Willkommen!

Diese kleine Webseite entstand mit der Motivation, über den alteingeschliffenen Tellerrand C zu schauen. Das habe ich hier gründlich gemacht. Und ganz gut geschafft.

Programmieren, das ist meine Welt, das macht mich glücklich!


Programmieren is fun

Man müsste hier über die alteingesessenen und wieder "aktuellen" objektorientierten Programmiersprachen (wie Ruby, Java und C++), über die auch zurzeit wieder in Mode kommenden funktionalen Programmiersprachen (wie Lisp, Miranda, Erlang, Scala und Haskell), unter dem Dach "deklarativ" außer über die "funktionalen" auch noch über die "logische" Programmiersprache PROLOG, über die Datenbanksprache SQL ...

... über die mathematischen Programme wie MATLAB, Octave, NumPy (eine mathematische Bibliothek für Python) und Mathematica, über die imperativen, prozeduralen oder strukturierten Programmiersprachen wie C und Pascal - und über die so genannten Skriptsprachen wie Perl und Python schreiben. Das mache ich hier nun. Nicht zu den Programmiersprachen im engeren Sinne gehören dann noch Auszeichnungssprachen wie HTML (Hypertext Markup Language) und CSS (Cascading Style Sheets).

Wie man die Programmiersprachen auch noch einteilen kann, ist so: Es gibt ja Interpreter und Compiler. Python, Javascript und HTML sind interpretierte Sprachen. C, C++, Java und C# sind - vereinfachend gesagt - compilierte Sprachen.

Programmierung der ersten (BASIC-)Jahre

Es handelt sich um Paradigmen, die einen geistigen Hintergrund geben.

1964 kam eine neue Programmiersprache BASIC (Beginner’s All-purpose Symbolic Instruction Code). Damit wurden wirklich schlechte Programme geschrieben. Da diese Sprache wenige Vorgaben macht, entstand sogenannter Spaghetti-Code. Der Programmablauf entspricht einem Nudelteller, nachdem er gründlich durchgerührt wurde.

Prozedurales Programmieren bedeutet, in Prozeduren zu denken. Das heißt, das Programm wird in Teilprobleme, Prozeduren, zerlegt. Gemeinsam mit imperativem Programmieren stellt es in gewissem Sinne das Gegenteil zur objektorientierten Programmierung dar. Imperativ heißt, in Befehlsform oder alles aneinandergereiht.

"Strukturiertes Programmieren" heißt, es gibt Sequenzen, also nacheinander ausgeführte Befehle. Verzweigungen (if-Abfragen) und Schleifen.

Daher braucht es keinen verhassten goto-Befehl mehr, den einst BASIC verwendete. Dabei ist das nur ein Fehler dieser Programmiersprache, die zum Glück heute niemand mehr verwendet.

Prozedurales , imperatives, strukturiertes Programmieren wird heute für traditionelles, konventionelles Programmieren verwendet, im Gegensatz zu funktionalem, objektorientierten oder nach anderen Paradigmen gestaltetem Code. - Weil es auch das wirklich ganz konträre Paradigma "funktional" gibt, kann man aber auch sagen, dass das funktionale Programmieren das Gegenteil von den konventionellen Arten zu programmieren ist.

Ich teile diese ganzen Programmiersprachen hier mal nach meiner Theorie ein, und zwar so: Imperative Programmiersprachen gibt es schon seit immer und ewig (na ja, fast), denn man kann schon lange eine Reihe von Befehlen sequenziell abarbeiten, was das Wesen des imperativen Paradigmas ist. Strukturierte Programmiersprachen können Verzweigungen und Schleifen wie for, while und do besitzen. Prozedurale Sprachen haben eigene Prozeduren und Funktionen - ein gutes Beispiel ist hier die klassische Lehr- und Ausbildungssprache Pascal; denn schon in Pascal konnte man, wenn man wollte, Prozeduren und Funktionen mit individuellen, sprechenden Namen schreiben. Objektorientierte Programme besitzen Klassen und Objekte (Genauer gesagt: Kapselung, Polymorphismus und Vererbung sind wichtige Bestandteile der objektorientierten Programmierung, wenn wir Alan Kay zitieren wollen.). Das erste Programmierparadigma unter dem Oberthema "deklarative Sprachen" ist das funktionale. Diese zu diesem Paradigma gehörenden Programmiersprachen programmieren zu wollen, ist für viele geneigte Programmieranfänger ein schweres Unterfangen. Das zweite Paradigma unter dem Oberbegriff "deklarativ" ist das logische (PROLOG). - Und dann noch ein Spezialfall: SQL gibt es als Datenbanksprache schon sehr lange.



Wichtige Programmiersprachen

Hier werden die folgenden Programmiersprachen kurz erklärt:

  • Javascript
  • Java
  • C und C++
  • C# (C Sharp)
  • Visual Basic
  • PHP
  • Python
  • Scratch
  • Delphi/Object Pascal
  • Swift
  • SQL
  • HTML & CSS (Vorsicht Hater!)

Bei der Erklärung wird die Sprache kurz vorgestellt und erläutert, was mit den jeweiligen Sprachen programmiert werden kann. Damit solltest du einen guten Überblick bekommen und findest hier die richtige Programmiersprache für deine Umsetzung. 

Also: Grundelemente der diversen Programmiersprachen sind:

  • Funktionen/Methoden
  • Variablen/Objekte
  • Befehle/Anweisungen
  • Operatoren
  • Entscheidungen
  • Schleifen
  • Kommentar

Wenn du diese nicht verstehst, kein Problem. Diese wirst du später ohnehin erlernen, egal in welcher Sprache du loslegst.
ACHTUNG: Wähle die Sprache nicht wegen des Aussehens aus! Wähle die Sprache, die dir am meisten nutzt und mit der du lange Erfahrung sammeln kannst. Mit genügend Erfahrung wird dir der Wechsel zu einer anderen Programmiersprache sehr leicht fallen.

 

Javascript

Die wohl bekannteste Sprache für Webanwendungen ist Javascript. Mit dieser Sprache lassen sich nicht nur dynamische Webseiten programmieren, sondern auch richtige Anwendungen und sogar Spiele erstellen. Ein riesiger Vorteil ist, dass Javascript keine Zusatzprogramme benötigt, denn es kann einfach in jedem gängigen Internetbrowser ausgeführt werden. Dazu kommt noch eine weitere Stärke: Dadurch, dass Javascript im Browser ausführbar ist, können damit auch Apps für Mobilgeräte programmiert werden. Das Javascript Programm wird einfach innerhalb eines Browsers gestartet, den der Benutzer nicht sehen kann. So hat es den Anschein, dass eine ganz normale App verwendet wird und diese App läuft genauso gut auf Android und iOS zugleich. Das allerbeste dabei ist, dass man sich dabei doppelte Programmierarbeit spart. Somit ist diese Sprache eigentlich der Favorit für jeden, der möglichst viele verschiedene Computerprogramme erstellen will. Für Anfänger gibt es den Einsteigerkurs, der die Anfänge der Programmierung in Javascript zeigt. Klicke hier um Javascript Programmieren zu lernen.

 

Java

Diese Programmiersprache hat sich auf Millionen Computern und Geräten etabliert. Java ist plattformunabhängig, das heißt es läuft auf Windows genau so gut wie auf Linux oder Mac OSX. Auch Android setzt auf diese Programmiersprache. Somit kannst du mit Java Anwendungen, Apps und Spiele programmieren. Java ist eine sehr moderne Programmiersprache und beinhaltet immer die neuesten technischen Konzepte aus der Softwareentwicklung. Was im mobilen Bereich leider fehlt ist meistens die Unterstützung für Apple-Geräte, so dass man dafür dann separaten Quellcode schreiben muss. Am besten eignet sich diese Sprachen also für den Backendbereich in großen Webanwendungen. Wenn man mit Javascript nicht mehr weiterkommt, sollte man sich definitiv Java anschauen.

 

C und C++

C und C++ sind die Urgesteine in dieser Sammlung der Programmiersprachen. In C haben fast alle heutigen Betriebssysteme ihren Ursprung, selbst heute noch wird in C und C++ programmiert und der Code läuft auch heute noch in unseren Betriebssystemen. C++ ist die Erweiterung von C um die objektorientierten Ansätze. In C++ ist es also möglich Klassen und Objekte zu nutzen. C und C++ eignen sich für die Hardwarenahe Programmierung, da diese Sprachen in Maschinencode übersetzt werden. Betriebssysteme, Anwendungen und Spiele lassen sich mit diesen Sprachen realisieren und sind sehr performant. Dadurch, dass man sich teilweise selbst um Speicherbehandlung und Zugriff kümmern muss, kann es etwas kompliziert für Anfänger werden.

 

C# (C Sharp)

C# ist die konsequente Weiterentwicklung von C++ durch Microsoft. Sie ist vom Aufbau her sehr ähnlich wie Java, hat aber wenig mit Java zu tun. Mit C# (C-Sharp) kann man Anwendungen mit dem .NET-Framework schreiben und auch Spiele für PC und XBox sind mit dem XNA-Framework möglich. Diese Sprache ist wie Java objektorientiert. Die Möglichkeiten C#-Programme auf anderen Plattformen zu nutzen sind begrenzt, allerdings gibt es das MonoProject welches es erlaubt C-Sharp Programme für Linux oder MacOSX zu schreiben. Wer also primär für Windowsplattformen entwickeln möchte, sollte zu C# greifen.

 

Visual Basic

Oft als Anfängersprache betitelt. Die erste Version BASIC war tatsächlich als Einstiegssprache für Programmieranfänger gedacht. Heutzutage wird Visual Basic als Sprache für Anwendungen im .NET-Framework benutzt. Aber auch in der Officewelt findet man Visual Basic wieder. Immer, wenn du kleine Zusatzfunktionen für Word, Powerpoint oder Outlook etc. benötigst, kannst du dir mit Visual Basic kleine Makros schreiben, die für dich Großes bewirken können. In dieser Sprache wird es am besten vom Hersteller unterstützt (z.B. kann man Exceldateien auch mit Javascript erstellen).

 

 

PHP

PHP ist eine Sprache die in Verbindung mit Webseitenprogrammierung benutzt wird. Der Hauptzweck von PHP ist das Ausgeben einer Webseite und alles was im Hintergrund auf dem Webserver geschieht (sogenanntes Backend). Hier kann man durch das PHP Programm beinflussen welcher Teil und Inhalt der Webseite angezeigt werden soll. Dabei wird das PHP-Programm immer auf dem Webserver gestartet, auf dem die Webseite gehostet wird. Besonders beliebt: Abfragen auf Datenbanken um bestimmte Daten auf einer Webseite anzuzeigen. In Verbindung mit Javascript/HTML/CSS ist PHP eine sehr mächtige Sprache.

 

 

Python

Python wird als sehr beliebt bei Anfängern angepriesen und ist aus einem Hobbyprojekt entstanden. Der Name lehnt sich nicht an die Schlangenart an, sondern an die Komiker Monthy Python. Mit Python kann man eine Menge kleiner Werkzeuge bis hin zu Webservern schreiben. Inwiefern die Programme auf verschiednenen Plattformen ausführbar sind hängt davon ab, ob es auf dem jeweiligen Gerät und Betriebssystem eine lauffähige Pythonversion gibt.

 

 

Delphi/Object Pascal

Pascal ist eine der ältesten Programmiersprachen und wurde in Deutschland entwickelt. Mit den Weiterentwicklungen ObjectPascal in Verbindung mit Delphi konnte man Desktopprogramme für PC und Notebooks schreiben. Viele Ideen aus ObjectPascal und Delphi wurden in C# übernommen. Leider gibt es nicht mehr soviele bekannte Bibliotheken für ObjectPascal, weshalb die Sprache langsam an Bedeutung verliert.

 

Swift

Diese Sprache ist extra von Apple für Apple-Geräte entwickelt worden. Und das will wörtlich genommen werden, denn um Swift programmieren zu können, benötigt man XCode welches nur für das Betriebssystem macOSX verfügbar ist. Wer sich also auschließlich mit der Apple-Plattform beschäftigen möchte und bereits passende Geräte zuhause stehen hat, sollte sich diese Sprache einmal anschauen.

 

 

Scratch

Du hast gerade bei den anderen Sprachen einen Schrecken bekommen, weil diese so text-lastig sind? Okay, auch dafür gibt es zumindest eine kleine Abhilfe. Scratch ist eine Sprache, die rein dazu dient Programmieren zu lernen und wurde extra für Kinder und Jugendliche entwickelt. Logischerweise lassen sich damit nur relativ kleine Projekte erstellen, die dafür aber begeistern. Kleine Spiele, Minifilmchen und sogar die Steuerung z.B. von LEGO-Robotern ist möglich.

 

 

HTML & CSS

Diese Sprachen sind eigentlich keine Programmiersprachen, werden aber gerne zusammen mit anderen Programmiersprachen genannt. Diese sind wichtig, wenn du Webseiten und Webanwendungen erstellen willst. Mit HTML beschreibst du die Struktur und Inhalte deiner Webseite und mit CSS (Cascading Style Sheets) legst du fest wie diese HTML-Struktur dargestellt werden soll. Möchtest du mit der Programmierung von Webseiten starten ist der Punkt den du anpacken musst HTML und CSS.

 

 

SQL

SQL ist eine Sprache mit der man Datenbankabfragen machen kann. Damit lässt sich eine Datenbank erstellen, befüllen und wieder auslesen. Auch diese Sprache wird oft in Verbindung mit Webseiten benutzt. Zum Beispiel um einen Artikel in einem Webshop darzustellen. Bei SQL ist es erstmal wichtig zu erlernen wie eine Datenbank an sich funktioniert und wie man diese überhaupt benutzt. Datenbanken sind die „performante“ Alternative zu Dateien, haben aber ein paar Spezialitäten, die man erstmal verstehen muss.

Fazit

Dies ist nur ein kleiner Überblick über Programmiersprachen die heute noch Verwendung finden. Natürlich gibt es noch viel mehr Sprachen. Ganz klarer Vorteil geht an Javascript, da man hier mit einer Sprache quasi alle Arten von Computerprogrammen erstellen kann und man dazu prinzipiell nicht mehr als einen Browser benötigt. Scratch ist dann die Variante für Kinder und Jugendliche, die noch nicht so viel Erfahrung mit dem Computer haben.


Wo stehe ich dabei? Also, ich kann so leidlich C und C++, um einfache Konsolenprogrämmchen zu erstellen. Ich kann mich in Java hineindenken und -arbeiten. Ich kann sonst noch nicht sehr viel, außer Jimdo und bisschen grundlegende, einfache Mathematik. Im Informatik-Bereich ist mein Spezialgebiet "Zweierkomplement" und so. - Was jetzt noch kommt, ist SQL (besser), Haskell, Java, Perl, LISP.


Java, Javascript, Lisp, Prolog, Python, Ruby, C#, Haskell, nur HTML führt Dich auf eine andere Seite. Dann PHP, und ChucK.



Kontakt

Besucherzaehler

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.